WeGebAU + Bildungsscheck NRW - Weiterbildungsförderung für Unternehmen

Zertifizierte Sprachkurse über das Förderprogramm WeGebAU der Bundesagentur für Arbeit

Investieren Sie aktiv in die Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter und sichern Sie so die Zukunft Ihres Unternehmens.
Es lohnt sich, die eigenen Mitarbeiter mit finanzieller Unterstützung der Bundesagentur für Arbeit und mit Mitteln aus den Europäischen Sozialfonds weiter zu qualifizieren.

Die inlingua Center Gütersloh, Bielefeld, Herford und Detmold bieten als anerkannte Bildungsträger für Unternehmen zertifizierte Bildungsmaßnahmen im Fremdsprachenbereich an.

Im Rahmen des Förderprogramms "WeGebAU" werden durch die Agenturen für Arbeit verschiedene Fortbildungsmaßnamehn gefördert.

WeGebAU  (Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter Älterer in Unternehmen)

Um in den Genuss der staatlich geförderten Trainingsmaßnahmen zu gelangen, wenden Sie sich am besten direkt an uns, wir beraten Sie gerne!

WeGebAU

Was wird gefördert?

Was wird gefördert?

Sprachliche Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen werden umfangreich gefördert.

Dies kann der Business Englischkurs sein, oder auch der Deutschkurs auf gehobenem Niveau, für Personen ausländischer Herkunft, die bereits im Betrieb arbeiten und ihre Deutschkenntnisse verbessern möchten.

Wer wird gefördert?

Wer wird gefördert?

Geringqualifizierte Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen

  • ohne anerkannten Berufsabschluss 

  • oder mit Berufsabschluss aber längerer Unterbrechung oder anderer Tätigkeit (z. B. mehr als vier Jahre ausgeübte Beschäftigung in an- oder ungelernter Tätigkeit bzw. Arbeitslosigkeit, Kindererziehung und Pflege eines Angehörigen)

  • die eine dem Berufsabschluss entsprechende Beschäftigung voraussichtlich nicht mehr ausüben können

Wieviel wird gefördert?

Wieviel wird gefördert?

Die Weiterbildungskosten können bis zu 100% übernommen werden. Die weiterbildungsbedingte Ausfallzeit kann mit einem Arbeitsentgeltzuschuss bis zu 100% gefördert werden.

Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen in kleinen und mittleren Unternehmen mit max. 250 Mitarbeitern, die bei Beginn der Teilnahme das 45. Lebensjahr erreicht haben, können Weiterbildungskosten bis zu 75% gefördert bekommen, wenn die Maßnahme nach der Anerkennungs- und Zulassungsverordnung für Weiterbildungen (AZWV oder AZAV) zugelassen ist und mindestens 160 Unterrichtseinheiten absolviert werden.

Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen in kleinen und mittleren Unternehmen mit max. 250 Mitarbeitern, die bei Beginn der Teilnahme das 45. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, können Weiterbildungskosten bis zu 50% gefördert bekommen, wenn die Maßnahme nach der Anerkennungs- und Zulassungsverordnung für Weiterbildungen (AZWV oder AZAV) zugelassen ist, mindestens 160 Unterrichtseinheiten absolviert werden und der Arbeitgeber sich mit 50% an den Weiterbildungskosten beteiligt.

Fördervoraussetzungen

Fördervoraussetzungen

  • der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin darf keine SGB II Leistungen erhalten

  • der Lehrgang muss während der üblichen Arbeitszeit stattfinden

  • es muss ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis vorliegen 

Bildungsscheck - was ist relevant für Firmen?

Voraussetzungen für den Bildungsscheck

Voraussetzungen für den Bildungsscheck

Individueller und betrieblicher Zugang – Wer den Bildungsscheck erhält

Den Bildungsscheck können sowohl Beschäftigte individuell für ihre berufliche Weiterentwicklung nutzen als auch kleinere und mittlere Betriebe einsetzen, um geeignete Qualifizierungen für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf den Weg zu bringen.

Einen Bildungsscheck kann in der Regel erhalten, wer im laufenden und / oder vorangegangenen Jahr keine berufliche Weiterbildung begonnen hat. Mit dem Online-Check der G.I.B. können Sie selbst testen, ob Sie den Bildungsscheck erhalten können. Zum Online-Check

Unternehmen bis zu 250 Mitarbeitern

Unternehmen bis zu 250 Mitarbeitern

Jährliche Weiterbildung – verbesserte Förderung für Menschen mit unsicheren Arbeitsmarktchancen

Das neue Bildungsscheck-Verfahren verbessert den Zugang zur beruflichen Weiterbildung vor allem für diejenigen Menschen, die nicht die besten Voraussetzungen mitbringen, um am Arbeitsmarkt zu bestehen. Sie können jetzt jährlich einen Bildungsscheck erhalten. Dies gilt für folgende Personengruppen:

  1. Beschäftigte, die über keinen Berufsabschluss verfügen
  2. Beschäftigte, die seit mehr als 4 Jahren nicht mehr im erlernten Beruf arbeiten
  3. befristet Beschäftigte
  4. Zeitarbeitskräfte
  5. Berufsrückkehrende, die besondere Schulungen zum beruflichen Wiedereinstieg benötigen
  6. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die älter als 50 Jahre sind

Bildungsscheck im Paket – gezielte Förderung von mittleren und kleinen Unternehmen

Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten können für Qualifizierungen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zu 20 Bildungsschecks pro Jahr erhalten. Insbesondere sind dabei diejenigen Beschäftigten zu berücksichtigen, die zur oben beschriebenen Personengruppe gehören. Ihr Anteil muss mindestens 50 Prozent betragen.

 

 

Unternehmen bis 10 Mitarbeitern

Unternehmen bis 10 Mitarbeitern

Für Kleinstunternehmen mit maximal zehn Beschäftigten gilt diese Auflage nicht. Um ihre Teilnahme am Bildungsscheckverfahren zu verbessern, können sie jährlich bis zu fünf Bildungsschecks für ihre Mitarbeiterinnen + Mitarbeiter in Anspruch nehmen. Weitere Bildungsschecks werden nur dann vergeben, wenn Beschäftigte der folgenden Personengruppe dabei sind.

  1. Beschäftigte, die über keinen Berufsabschluss verfügen
  2. Beschäftigte, die seit mehr als 4 Jahren nicht mehr im erlernten Beruf arbeiten
  3. befristet Beschäftigte
  4. Zeitarbeitskräfte
  5. Berufsrückkehrende, die besondere Schulungen zum beruflichen Wiedereinstieg benötigen
  6. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die älter als 50 Jahre sind

Wo finden Sie eine Beratungsstelle

Wo finden Sie eine Beratungsstelle

Beratungseinrichtungen informieren und stellen den Bildungsscheck aus

Die Bildungsschecks werden über ausgewählte Beratungseinrichtungen in NRW vergeben. Anlaufstellen sind beispielsweise Kammern, Wirtschaftsförderungen, Volkshochschulen oder Weiterbildungs-Netzwerke, wie sie in einigen Regionen bestehen. Eine Beratung ist für alle Interessierten verbindlich.

Mehr Informationen erhalten Sie über das Internet:  www.bildungsscheck.nrw.de

Bitte erkundigen Sie sich immer bei den Beratungsstellen / im Internet, ob sich zwischenzeitlich Änderungen ergeben haben.

anzeigen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Wenn Sie unsere Dienste nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Bestätigenweitere Informationen